Unsere Blog-Regeln

Mit dem Zugriff auf unsere Beiträge erkennen Sie rechtlich bindend unsere MaDrei-Blog-Regeln an und verpflichten sich zudem Beschränkungen bezüglich des Zugriffs aufgrund Ihrer staatlichen Zugehörigkeit oder Ihres Wohnortes oder andere, bedingt durch Sie betreffende Rechtsordnungen, Gründe, einzuhalten. Bitte beachten Sie hierzu auch unser Impressum.

Kategorien

7. November 2019 von Richard Forsthofer

Betriebliche Altersversorgung – üppiges Finanzpolster oder ein unflexibler Vertrag?

Es ist die Zeit im Jahr, in der viele junge Arbeitnehmer mit den Themen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) konfrontiert werden.

Weil sie scheinbar sonst nichts mehr zu beraten haben, versuchen sich jetzt auch Banken mit bAV. Üblicherweise haben sich aber vor allem Versicherungsvertreter auf betriebliche Altersversorgung spezialisiert.

Vorab: es ist nicht einfach! Man könnte auch sagen, „wie man es macht, ist es verkehrt“. Nur gibt es einiges zu wissen, was das Thema deutlich einfacher macht.

Worum geht es?

Wenn man von dem Versicherungsvertreter, der das Thema in dem Unternehmen „machen“ darf oder auch von seiner Bank eine betriebliche Altersversorgung angeboten bekommt, haben viele noch die Betriebsrenten ihrer Eltern und Großeltern im Kopf. Es geht aber – ganz sicher in den ersten zehn Jahren im Betrieb – immer darum, eigenes Einkommen in Rente umzuwandeln und das ist erst einmal gut.

Thema ist nur, dass der Anbieter ein Produkt verkaufen will, das durch gesetzliche Vorgaben und das aktuell niedrige Zinsniveau voraussichtlich auf Dauer ein sehr wenig rentables ist. Für junge Menschen ist es uninteressant, einen voraussichtlich siebzig Jahre laufenden Vertrag abzuschließen, der sich praktisch nicht an sich verändernde Lebensumstände anpassen lässt. Viele werden bei einem Arbeitgeberwechsel, weil man Geld braucht oder weil der Vertrag ganz einfach nicht mehr passt, irgendwann beendet. Die dann nachzuzahlenden Steuern und Sozialabgaben wie auch die dank der hohen Kosten geringe Rendite sorgen dafür, dass es ein Ende mit Schrecken ist.

Um Kündigungen oder Beitragsfreistellungen zu vermeiden hat die Industrie die Renten inzwischen teilweise mit Berufsunfähigkeitsversicherungen verknüpft. Leider oft mit Renten, die – mit Sicherheit in ein paar Jahren – unter dem Hartz-IV-Niveau liegen.

Das letzte Argument des Versicherungsvertreters ist ein Zuschuss des Arbeitgebers. Leider geht dieser selten über das hinaus, was er sich durch die Lohnumwandlung an Sozialversicherungsbeiträgen spart. Teilweise kommt noch der Zuschuss zu den vermögenswirksamen Leistungen dazu, den man ohne bAV schon nach sieben Jahren und in gleicher Höhe bekommen würde. Wir helfen ihnen gerne!

Es muss jedem klar sein, dass in Rente umgewandelter Lohn zu einer Minderung von Kranken- und Arbeitslosengeld wie auch zu einer Minderung der gesetzlichen Rente führt. Ein echter Vorteil sind die gesparten Sozialversicherungsbeiträge nicht.

Aber ich soll doch Vorsorgen! Was ist die Alternative?

Lohnumwandlung steht in direkter Konkurrenz zur staatlich geförderten privaten Vorsorge (Riester). Der Vorteil, dass vom Bruttoeinkommen für die Rente gespart wird und man noch einen Zuschuss bekommt (bei Riester vom Staat) ist identisch. Es gibt aber einige riesige Vorteile, die dafür sorgen, dass die betriebliche Altersvorsorge nur im Ausnahmefall interessanter ist. Wichtigste sind – vor allem für junge Leute:

a) die Möglichkeit Riester-geförderter Fondssparpläne mit Rabatt. Weil die Risikokosten die ganze Ansparzeit nicht anfallen, entstehen wesentlich geringere Kosten. Durch den Wegfall der einmaligen Abschlusskosten entsteht eine vollkommene Flexibilität, was die Einzahlungen anbelangt. Man kann nicht nur – ohne Konsequenzen – nichts oder sehr wenig einzahlen, wenn wenig zurückzulegen da ist oder die Zulagen des Staates (weil man Kinder bekommt) hoch sind. Man kann auch sehr viel einzahlen (bis 1.925 € im Jahr), wenn es läuft, ohne sich zu irgendetwas zu verpflichten.

b) deutlich höhere Rendite, die man auch jederzeit verfolgen kann. Mit Zulage und Steuerersparnis liegen die Renditen fast immer gut im zweistelligen Bereich. Speziell die ersten Jahre machen eine Menge Spaß, was das ganze Thema der Altersvorsorge zu einem positiven macht.

c) keine Verpflichtung. Bei Bonitätsauskünften kann die regelmäßige Einzahlung in einen Riester-Fondssparplan ebenso weggelassen werden wie die in einen normalen Fondssparplan. Eine bAV mindert das regelmäßige Einkommen.

d) Riester ist nicht pfändbar, Hartz-IV und insolvenzsicher. Bei der Grundsicherung sind aktuell 100 € anrechnungsfrei. Es wird also in Zukunft am unteren Rand der Gesellschaft zwei Klassen geben. Die, die das richtig gemacht haben, haben immerhin 100 € (der Betrag kann angepasst werden) im Monat mehr als die anderen.

e) mehr Arbeitslosengeld, mehr Krankengeld und mehr gesetzliche Rente.

f) lebenslange Beratung. Man hat kein Callcenter sondern einen Ansprechpartner, der einem hilft, an die Gründe für den Abschluss erinnert und bei der Hand nimmt, wenn es nötig ist. Bedenken Sie, dass Verträge mit einmaligen Abschlusskosten dafür sorgen, dass derjenige, der den Vertrag in zwanzig Jahren betreut, kein Interesse an diesem Vertrag hat.

Dem steht bei der Entscheidung zu einem Riester-geförderten Fondssparplan der Nachteil gegenüber, dass man zwar den Arbeitgeberanteil zu den Sozialversicherungsbeiträgen bekommt (ein Vorteil). Man muss auch seinen Arbeitnehmeranteil darauf zahlen. Auch der erhöht die Ansprüche.

Bei einem Riester-Fondssparplan gibt es dazu nicht nur keine Kosten für die Rente, die laufend abgezogen werden. Man hat auch keine echte Prognose, was die voraussichtliche Rente anbelangt. Ich frage mich allerdings, was es einem heute 30-jährigen bringt und wie er es zu bewerten hat, dass er in 50 Jahren 280 € Rente bekommt. Ob er dafür dann ein Essen, einen Kinobesuch oder doch mehr einen Laib Brot bekommt, steht in den Sternen. Sicher sind bei der betrieblichen Altersversorgung nur die Kosten.

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Erforderliche Felder sind mit "*" markiert.Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich habe die Blog-Regeln verstanden und akzeptiere diese!

MaDrei-Blog-Regeln

  1. Mit dem Zugriff auf unsere Beiträge erkennen Sie rechtlich bindend die Regeln des MaDrei-Blogs an. Sie verpflichten sich diese Regeln einzuhalten und sind im Falle der Missachtung zur Leistung von Schadensersatz verpflichtet. Sollten Sie mit den folgenden Regeln nicht einverstanden sein oder Beschränkungen unterliegen, wie sie in Punkt b) näher erläutert werden, so ist Ihnen die Nutzung des MaDrei-Blogs nicht gestattet.
  2. Bestimmte Staaten haben Einschränkungen bezüglich der Verbreitung bestimmter Informationen (Information = „Texte, Bilder, Grafiken, Daten, Videos, Links, Präsentationen und jede andere Art von inhaltlichen Darstellungen“) über das Internet (z.B. USA, China, Russland usw.). Sollten Sie aufgrund Ihrer Nationalität oder Ihres Wohnortes diesen Einschränkungen unterliegen, wodurch ein Zugriff auf bestimmte Seiten für Sie rechtswidrig wäre, so ist Ihnen die Nutzung des MaDrei-Blogs ausdrücklich untersagt. Bitte informieren Sie sich VOR der Nutzung des MaDrei-Blogs über Ihren diesbezüglichen Status.
  3. Eine Anlageberatung kann und darf nur unter Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse erfolgen. Jegliche im MaDrei-Blog zur Verfügung gestellte Information dient dem allgemeinen und unverbindlichen Austausch über Finanzthemen. Eine Beratung kann und darf dieser Blog nicht darstellen. Insbesondere ist keine der zur Verfügung gestellten Informationen als Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkaufen von Wertpapieren zu verstehen. Wir weisen darauf hin, dass der Handel mit Wertpapieren erhebliche Risiken, bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals, beinhalten kann. Ohne fundiertes Fachwissen raten wir Ihnen ausdrücklich hiervon ab. Lassen Sie sich persönlich durch eine hierzu autorisierte Person beraten.
  4. Gewinne und Verluste aus dem Handel mit Wertpapieren unterliegen den nationalen Steuergesetzen und sind i.d.R. steuerpflichtig. Lassen Sie sich von einem Steuerberater diesbezüglich beraten. Im MaDrei-Blog gemachte Aussagen stellen keine Steuerberatung dar.
  5. Im MaDrei-Blog finden Sie Verweise und Links auf Webseiten Dritter. Zudem befindet sich die MaDrei AG auf sogenannten Social Media Plattformen. Auf die Inhalte der Seiten Dritter, sowie der Social Media Plattformen hat die MaDrei AG keinen Einfluss. Weder besteht ein Anspruch auf die Richtigkeit der Verweise oder Links, noch auf die Funktionsfähigkeit der Seiten sowie auf die Richtigkeit oder rechtliche Korrektheit deren Inhalte. Bei Kenntnis über unkorrekte Darstellungen jeglicher Art bitten wir Sie um eine entsprechende Information. Mit Verlassen der Domain madrei.de endet jegliche Verantwortlichkeit für angezeigte Inhalte.
  6. Sie verpflichten sich zur Einhaltung der im Netz üblichen Umgangsformen (Netiquette). Jegliche Art von persönlichen Beleidigungen, Schmähungen, rechtsradikaler oder sonstiger radikaler Stellungnahmen, sexueller Diskriminierungen, Gewaltverherrlichung und jeglicher anderer Meinungsäußerungen, die dazu geeignet sind andere Menschen in ihrer Persönlichkeit zu verletzen, sind zu unterlassen. Sie nehmen zur Kenntnis, dass solche Beiträge gelöscht werden und zum Ausschluss vom Blog führen können.
  7. Die im MaDrei-Blog zur Verfügung gestellten Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Eine kommerzielle Verwendung durch Dritte ist ohne schriftliche Autorisierung durch die MaDrei AG ausdrücklich ausgeschlossen. Bei jeglicher anderer Verwendung ist stets der Autor bzw. Verfasser und die Quelle anzugeben. Das gilt auch für auf dem MaDrei-Blog zur Verfügung gestellte Informationen Dritter. Jegliche Urheber-, Patent-, Marken-, Eigentums- oder anderen Schutzrechte sind zu wahren.
  8. Die MaDrei behält sich vor jegliche Information des MaDrei-Blog zu einem beliebigen Zeitpunkt zu überarbeiten, zu ergänzen oder zu löschen. In keinem Fall besteht ein Anspruch auf Aktualität einzelner Beiträge, Überarbeitung oder Löschung auf Wunsch von Nutzern.
  9. Für jegliche Art von Information auf dem MaDrei-Blog wird eine Haftung ausgeschlossen. Insbesondere übernimmt die MaDrei keine Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität, Wahrheitsgehalt und Korrektheit der Informationen. Beiträge zu unseren Informationen stellen die Meinung des Schreibers dar. In keinem Fall kann die MaDrei AG für Beiträge Dritter haftbar gemacht werden. Die MaDrei AG überprüft und löscht unangemessene Beiträge zu nicht festgelegten Zeiten. Verantwortlich und haftbar bleibt in jedem Fall der Verfasser des Beitrages.
  10. Die MaDrei AG schließt jede Haftung gegenüber Nutzern des MaDrei-Blogs für Verluste von Finanzgeschäften jeglicher Art, Kosten jeglicher Art, Folgeschäden aufgrund des Besuchs von Drittanbietern (Links, Verweise) sowie Social Media Plattformen und sonstiger im Zusammenhang mit der Nutzung des MaDrei-Blogs stehenden Forderungen und Schäden aus. Sollten Schäden durch Manipulationen Dritter an unserem IT-System entstehen, so wird eine Haftung hierfür ebenfalls ausgeschlossen.
  11. Die Datenschutzerklärung der MaDrei AG, die Netiquette und das Impressum sind Bestandteil der Regeln des MaDrei-Blogs und zu beachten. Bitte nehmen Sie Kenntnis von diesen.
  12. Salvatorische Klausel: Sollten einzelne oder mehrere Regelungen ungültig, unwirksam oder widerrechtlich sein, so werden diese durch die im allgemeinen Geschäftsgebrauch üblichen Regelungen ersetzt. Im Übrigen behalten die anderen Regelungen in jedem Fall ihre Gültigkeit.

Stand 15. Mai 2015

Ich habe die Blog-Regeln verstanden und akzeptiere diese!
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com