30.11.2015 von Richard Forsthofer

Die ganze Wahrheit über ETF und andere passive Investments

Inspiriert von einem Beitrag in der SZ vom 28. Oktober 2015, wonach …
64 % der Aktienfonds mit Fokus auf deutsche Unternehmen in einem Jahr, 75 % auf fünf Jahre und 80 % auf zehn Jahre unter dem Vergleichsmaßstab (ich denke, es ist der DAX gemeint) liegen und dazu noch
84 % der Fonds nach einem und 98 % nach zehn Jahren der diesem Fonds zugeordneten Unternehmen unter dem S&P-500-Index,
… möchte ich den verwirrten und vielleicht den ETF zugeneigten Anleger einiges zu denken geben.

1. Die passiven Investments, für die mit viel PR geworben wird, schlagen ihren Index nicht. Natürlich fallen Kosten an, die sich langfristig auch in einer merklich schlechteren Entwicklung als der Index auswirken. Nun ist aber bei den gemanagten Fonds (in jeder Untersuchung) eine starke Häufung um oder eben knapp unter dem Index zu beobachten. Wie der Vergleich zwischen Indexfonds (der jeweiligen Generation) und gemanagten ausfallen würde, ist offen.
2. Wenige Anleger haben das Ziel, einen Index zu schlagen. Sie wollen ihr Geld gut, also auf Ihre Bedürfnisse hin anlegen.
3. Jeder, der von Fonds etwas Ahnung hat, wird dann, wenn er – aus welchem Grund auch immer – ein Thema abdeckt, das er auch mit einem Index abdecken könnte, einen Fonds nehmen, der (auch) möglichst weit vom Index investieren kann. Je mehr Möglichkeiten ein Fondsmanager hat, umso mehr wird er auch den Index schlagen.
4. ETFs haben Anschaffungs- und Verkaufskosten. Die Industrie dahinter ist nicht an langfristigen Anleger sondern an Kunden interessiert, die durch Transaktionskosten ihren Umsatz maximieren. Bei Fonds zahlt der Kunde – wenn er auf Beratung komplett verzichtet (was bei ETF regelmäßig der Fall ist) - weder An- noch Verkaufsspesen. In der Vergangenheitsentwicklung sind bei gemanagten Fonds alle Kosten enthalten, so dass nur eine Nach-Kosten-Betrachtung zu einem realistischen Ergebnis führt.
5. Nur ein geringer Teil der Fonds passt zu einem Index. Viele haben auch irgendeine Art der Nervenschonung des Anlegers als Ziel, sollen also z. B. die Bewegungen des Marktes nach unten oder einen Dollarverfall nicht mitmachen, was langfristig - wie jede Versicherung - Geld kostet. Nur führt das auch dazu, dass ein Kauf in Gier, vor allem aber ein Verkauf in Panik vermieden wird, was den negativen Effekt auf die Wertentwicklung ausgleicht.
6. Die Aussage zwischen passiven Investments und gemanagten Fonds wird im Zeitablauf sehr unterschiedlich sein. In Indizes wie dem DAX sind wenige Standardwerte hoch gewichtet. Weil die Anleger aber ein Jahr mehr die Standard- das nächste mehr die Nebenwerte favorisieren, gemanagte Fonds aber Spezialgebiete haben, werden wenige Fonds auch dann, wenn die Märkte (irrationaler weise) nur auf Standardwerte setzen, zu den Besten gehören.
7. Bei international anlegenden Fonds hat der Anleger ein Bedürfnis, die im MSCI hohe Gewichtung der USA und das damit einhergehende Währungsrisiko zu mindern. In Jahren, in denen die USA den Rest der Welt deutlich hinter sich lässt und der Euro deutlich gegen den US$ abgibt, wird deshalb kaum ein aktiv gemanagter, weltweit anlegender Fonds besser als der MSCI World sein.
8. Spezialisierte Berater wie die MaDrei konzentrieren sich – neben Nischenprodukten für spezielle Bedürfnisse - nur auf die besten Fonds. Wenn 80 % langfristig den Markt nicht schlagen, so sollte jedem Kunden der MaDrei bewusst sein, dass der MaDrei ca. 200 Fonds, also 2,5 % des Marktes für die Beratung eines jeden Kunden ausreichen.

Kommentare (0)

Einen Kommentar schreiben

Ich habe die Blog-Regeln verstanden und akzeptiere diese!

MaDrei-Blog-Regeln

  1. Mit dem Zugriff auf unsere Beiträge erkennen Sie rechtlich bindend die Regeln des MaDrei-Blogs an. Sie verpflichten sich diese Regeln einzuhalten und sind im Falle der Missachtung zur Leistung von Schadensersatz verpflichtet. Sollten Sie mit den folgenden Regeln nicht einverstanden sein oder Beschränkungen unterliegen, wie sie in Punkt b) näher erläutert werden, so ist Ihnen die Nutzung des MaDrei-Blogs nicht gestattet.
  2. Bestimmte Staaten haben Einschränkungen bezüglich der Verbreitung bestimmter Informationen (Information = „Texte, Bilder, Grafiken, Daten, Videos, Links, Präsentationen und jede andere Art von inhaltlichen Darstellungen“) über das Internet (z.B. USA, China, Russland usw.). Sollten Sie aufgrund Ihrer Nationalität oder Ihres Wohnortes diesen Einschränkungen unterliegen, wodurch ein Zugriff auf bestimmte Seiten für Sie rechtswidrig wäre, so ist Ihnen die Nutzung des MaDrei-Blogs ausdrücklich untersagt. Bitte informieren Sie sich VOR der Nutzung des MaDrei-Blogs über Ihren diesbezüglichen Status.
  3. Eine Anlageberatung kann und darf nur unter Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse erfolgen. Jegliche im MaDrei-Blog zur Verfügung gestellte Information dient dem allgemeinen und unverbindlichen Austausch über Finanzthemen. Eine Beratung kann und darf dieser Blog nicht darstellen. Insbesondere ist keine der zur Verfügung gestellten Informationen als Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkaufen von Wertpapieren zu verstehen. Wir weisen darauf hin, dass der Handel mit Wertpapieren erhebliche Risiken, bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals, beinhalten kann. Ohne fundiertes Fachwissen raten wir Ihnen ausdrücklich hiervon ab. Lassen Sie sich persönlich durch eine hierzu autorisierte Person beraten.
  4. Gewinne und Verluste aus dem Handel mit Wertpapieren unterliegen den nationalen Steuergesetzen und sind i.d.R. steuerpflichtig. Lassen Sie sich von einem Steuerberater diesbezüglich beraten. Im MaDrei-Blog gemachte Aussagen stellen keine Steuerberatung dar.
  5. Im MaDrei-Blog finden Sie Verweise und Links auf Webseiten Dritter. Zudem befindet sich die MaDrei AG auf sogenannten Social Media Plattformen. Auf die Inhalte der Seiten Dritter, sowie der Social Media Plattformen hat die MaDrei AG keinen Einfluss. Weder besteht ein Anspruch auf die Richtigkeit der Verweise oder Links, noch auf die Funktionsfähigkeit der Seiten sowie auf die Richtigkeit oder rechtliche Korrektheit deren Inhalte. Bei Kenntnis über unkorrekte Darstellungen jeglicher Art bitten wir Sie um eine entsprechende Information. Mit Verlassen der Domain madrei.de endet jegliche Verantwortlichkeit für angezeigte Inhalte.
  6. Sie verpflichten sich zur Einhaltung der im Netz üblichen Umgangsformen (Netiquette). Jegliche Art von persönlichen Beleidigungen, Schmähungen, rechtsradikaler oder sonstiger radikaler Stellungnahmen, sexueller Diskriminierungen, Gewaltverherrlichung und jeglicher anderer Meinungsäußerungen, die dazu geeignet sind andere Menschen in ihrer Persönlichkeit zu verletzen, sind zu unterlassen. Sie nehmen zur Kenntnis, dass solche Beiträge gelöscht werden und zum Ausschluss vom Blog führen können.
  7. Die im MaDrei-Blog zur Verfügung gestellten Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Eine kommerzielle Verwendung durch Dritte ist ohne schriftliche Autorisierung durch die MaDrei AG ausdrücklich ausgeschlossen. Bei jeglicher anderer Verwendung ist stets der Autor bzw. Verfasser und die Quelle anzugeben. Das gilt auch für auf dem MaDrei-Blog zur Verfügung gestellte Informationen Dritter. Jegliche Urheber-, Patent-, Marken-, Eigentums- oder anderen Schutzrechte sind zu wahren.
  8. Die MaDrei behält sich vor jegliche Information des MaDrei-Blog zu einem beliebigen Zeitpunkt zu überarbeiten, zu ergänzen oder zu löschen. In keinem Fall besteht ein Anspruch auf Aktualität einzelner Beiträge, Überarbeitung oder Löschung auf Wunsch von Nutzern.
  9. Für jegliche Art von Information auf dem MaDrei-Blog wird eine Haftung ausgeschlossen. Insbesondere übernimmt die MaDrei keine Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität, Wahrheitsgehalt und Korrektheit der Informationen. Beiträge zu unseren Informationen stellen die Meinung des Schreibers dar. In keinem Fall kann die MaDrei AG für Beiträge Dritter haftbar gemacht werden. Die MaDrei AG überprüft und löscht unangemessene Beiträge zu nicht festgelegten Zeiten. Verantwortlich und haftbar bleibt in jedem Fall der Verfasser des Beitrages.
  10. Die MaDrei AG schließt jede Haftung gegenüber Nutzern des MaDrei-Blogs für Verluste von Finanzgeschäften jeglicher Art, Kosten jeglicher Art, Folgeschäden aufgrund des Besuchs von Drittanbietern (Links, Verweise) sowie Social Media Plattformen und sonstiger im Zusammenhang mit der Nutzung des MaDrei-Blogs stehenden Forderungen und Schäden aus. Sollten Schäden durch Manipulationen Dritter an unserem IT-System entstehen, so wird eine Haftung hierfür ebenfalls ausgeschlossen.
  11. Die Datenschutzerklärung der MaDrei AG, die Netiquette und das Impressum sind Bestandteil der Regeln des MaDrei-Blogs und zu beachten. Bitte nehmen Sie Kenntnis von diesen.
  12. Salvatorische Klausel: Sollten einzelne oder mehrere Regelungen ungültig, unwirksam oder widerrechtlich sein, so werden diese durch die im allgemeinen Geschäftsgebrauch üblichen Regelungen ersetzt. Im Übrigen behalten die anderen Regelungen in jedem Fall ihre Gültigkeit.

 

Stand 15. Mai 2015

Ich habe die Blog-Regeln verstanden und akzeptiere diese!