Unsere Blog-Regeln

Mit dem Zugriff auf unsere Beiträge erkennen Sie rechtlich bindend unsere MaDrei-Blog-Regeln an und verpflichten sich zudem Beschränkungen bezüglich des Zugriffs aufgrund Ihrer staatlichen Zugehörigkeit oder Ihres Wohnortes oder andere, bedingt durch Sie betreffende Rechtsordnungen, Gründe, einzuhalten. Bitte beachten Sie hierzu auch unser Impressum.

Kategorien

19. Januar 2017 von Richard Forsthofer

Wann investieren?

Diese Frage stellen sich viele. Viele, deren Tages- oder Festgeld keine Zinsen bringt (oder ist 0,3 % mehr als nichts???) verdrängen das Thema dann wieder. Entweder ist gerade Panik angesagt wie im Januar/Februar 2016 oder es ist angesichts steigender Kurse Unsicherheit da, wie derzeit.

Wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Investieren? Genau, es gibt ihn nicht. Wenn Panik im Markt ist kann es eigentlich doch nur noch schlimmer werden und eine Normalisierung ist nicht in Sicht. Doch auf einmal haben sich die Meinungen wieder gedreht und es wird doch nicht so schlimm, weil es auf jedes Problem auch eine Antwort gibt.

Der DAX ist die letzten Wochen stetig gestiegen. In den USA steigen die Zinsen und auch bei uns ist von Zinswende die Rede. Dennoch liegt der EONIA, also das, was Banken für Tagesgeld bekommen, bei – 0,352 %!

Wie von der EZB beabsichtigt, springt die Inflation an und sollte dieses Jahr – dank eines steigenden Ölpreises – bei ca. 2 % liegen. Mehr schließen Volkswirte nicht aus. Vermutlich wird der steigende Ölpreis herhalten müssen, auch Inflationsraten von drei oder mehr Prozent akzeptabel zu finden. Also liegt die voraussichtliche reale Rendite von Tagesgeld aktuell bei etwa – 2 %. Dieser Fakt bestimmt die Märkte auf absehbare Zeit aus unserer Sicht mehr als Unternehmensmeldungen oder politische Unsicherheit.

In Zeiten der Inflation sind Sachwerte gefragt. Immobilien? Ja, aber die sind in den meisten Großstädten teuer und für immer mehr Menschen trotz vernachlässigbarer Zinsen unerschwinglich geworden. Steigende Zinsen sind hier ein nicht zu unterschätzendes Risiko. In manchen Regionen werden Immobilien verkauft, die noch vor wenigen Jahren unverkäuflich und damit wertlos waren und vielleicht auch bald wieder sein werden.

Aktien haben nach dem Tief Anfang letzten Jahres einen Aufschwung erlebt. Sind sie deswegen teuer geworden? Nein sind sie nicht. Wird das KGV dazu verwendet um zu testen wie teuer oder billig ein Unternehmen ergibt sich folgende Tabelle.

Index Min KGV Max KGV
DAX 5 26
MDAX 8 51
Dow Jones 12 31
Nasdaq 0,2 2.462
Nikkei 5 376

Also alles wie immer. Es gibt billige und teure Unternehmen. Die Märkte funktionieren. Der (um die Ausschüttungen bereinigte) EuroStoxx, der die 50 größten Werte Europas zusammenfasst, notiert bei gerade mal 60 % seines Höchststandes vor 17 Jahren. Und das in einer Zeit, in der die Inflation dafür sorgen sollte, dass sich ein Unternehmenswert wenigstens verdoppelt.

Kurzfristig kann vieles passieren. Längerfristig ist die Lage nicht anders, als im letzten November oder zu jeder anderen Zeit, in der man Geld in Aktien hätte investieren sollen.

Es ist auf unabsehbare Zeit nicht eine Stärke der Aktienmärkte sondern die Schwäche des Euro, welche die Märkte treibt und weil wir uns wegen der Situation in den südlichen Ländern keine schnelle Änderung der EZB-Politik leisten können – und es in Wirklichkeit angesichts faktischer Vollbeschäftigung und einem hohen Haushaltsüberschuss auch nicht wollen – kann das noch lange so gehen.

Von diesen Fakten benachteiligt scheinen nicht die Rentner, deren Rente steigt, sondern nur die immer weniger werdenden „Geldsparer“. Auch wenn es z. B. Versicherungen, die in Staatsanleihen investieren müssen, bisher angesichts der bei fallenden Zinsen logischerweise steigenden Kurse für Anleihen nicht gemerkt haben.

Für Aktien und Fonds, die auch merklich in Aktien gehen können gilt: raus gehen ist kein Problem. Günstiger Einsteigen als man ausgestiegen ist, dürfte heute aber schwerer denn je, ja fast unmöglich sein!

Deswegen mein Fazit: Werden Sie ein langfristig denkender Anleger! Legen Sie Ihr Geld in Aktienfonds und für wenigstens sieben bis zehn Jahre an. Blicken Sie erst dann wieder auf Ihr Depot und Sie werden mehr als positiv überrascht sein. Nie war es einfacher, diese Anlage in Fonds zu machen, die auch dann gute Renditen bringen, wenn es doch ganz anders kommt.

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Erforderliche Felder sind mit "*" markiert.Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich habe die Blog-Regeln verstanden und akzeptiere diese!

MaDrei-Blog-Regeln

  1. Mit dem Zugriff auf unsere Beiträge erkennen Sie rechtlich bindend die Regeln des MaDrei-Blogs an. Sie verpflichten sich diese Regeln einzuhalten und sind im Falle der Missachtung zur Leistung von Schadensersatz verpflichtet. Sollten Sie mit den folgenden Regeln nicht einverstanden sein oder Beschränkungen unterliegen, wie sie in Punkt b) näher erläutert werden, so ist Ihnen die Nutzung des MaDrei-Blogs nicht gestattet.
  2. Bestimmte Staaten haben Einschränkungen bezüglich der Verbreitung bestimmter Informationen (Information = „Texte, Bilder, Grafiken, Daten, Videos, Links, Präsentationen und jede andere Art von inhaltlichen Darstellungen“) über das Internet (z.B. USA, China, Russland usw.). Sollten Sie aufgrund Ihrer Nationalität oder Ihres Wohnortes diesen Einschränkungen unterliegen, wodurch ein Zugriff auf bestimmte Seiten für Sie rechtswidrig wäre, so ist Ihnen die Nutzung des MaDrei-Blogs ausdrücklich untersagt. Bitte informieren Sie sich VOR der Nutzung des MaDrei-Blogs über Ihren diesbezüglichen Status.
  3. Eine Anlageberatung kann und darf nur unter Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse erfolgen. Jegliche im MaDrei-Blog zur Verfügung gestellte Information dient dem allgemeinen und unverbindlichen Austausch über Finanzthemen. Eine Beratung kann und darf dieser Blog nicht darstellen. Insbesondere ist keine der zur Verfügung gestellten Informationen als Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkaufen von Wertpapieren zu verstehen. Wir weisen darauf hin, dass der Handel mit Wertpapieren erhebliche Risiken, bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals, beinhalten kann. Ohne fundiertes Fachwissen raten wir Ihnen ausdrücklich hiervon ab. Lassen Sie sich persönlich durch eine hierzu autorisierte Person beraten.
  4. Gewinne und Verluste aus dem Handel mit Wertpapieren unterliegen den nationalen Steuergesetzen und sind i.d.R. steuerpflichtig. Lassen Sie sich von einem Steuerberater diesbezüglich beraten. Im MaDrei-Blog gemachte Aussagen stellen keine Steuerberatung dar.
  5. Im MaDrei-Blog finden Sie Verweise und Links auf Webseiten Dritter. Zudem befindet sich die MaDrei AG auf sogenannten Social Media Plattformen. Auf die Inhalte der Seiten Dritter, sowie der Social Media Plattformen hat die MaDrei AG keinen Einfluss. Weder besteht ein Anspruch auf die Richtigkeit der Verweise oder Links, noch auf die Funktionsfähigkeit der Seiten sowie auf die Richtigkeit oder rechtliche Korrektheit deren Inhalte. Bei Kenntnis über unkorrekte Darstellungen jeglicher Art bitten wir Sie um eine entsprechende Information. Mit Verlassen der Domain madrei.de endet jegliche Verantwortlichkeit für angezeigte Inhalte.
  6. Sie verpflichten sich zur Einhaltung der im Netz üblichen Umgangsformen (Netiquette). Jegliche Art von persönlichen Beleidigungen, Schmähungen, rechtsradikaler oder sonstiger radikaler Stellungnahmen, sexueller Diskriminierungen, Gewaltverherrlichung und jeglicher anderer Meinungsäußerungen, die dazu geeignet sind andere Menschen in ihrer Persönlichkeit zu verletzen, sind zu unterlassen. Sie nehmen zur Kenntnis, dass solche Beiträge gelöscht werden und zum Ausschluss vom Blog führen können.
  7. Die im MaDrei-Blog zur Verfügung gestellten Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Eine kommerzielle Verwendung durch Dritte ist ohne schriftliche Autorisierung durch die MaDrei AG ausdrücklich ausgeschlossen. Bei jeglicher anderer Verwendung ist stets der Autor bzw. Verfasser und die Quelle anzugeben. Das gilt auch für auf dem MaDrei-Blog zur Verfügung gestellte Informationen Dritter. Jegliche Urheber-, Patent-, Marken-, Eigentums- oder anderen Schutzrechte sind zu wahren.
  8. Die MaDrei behält sich vor jegliche Information des MaDrei-Blog zu einem beliebigen Zeitpunkt zu überarbeiten, zu ergänzen oder zu löschen. In keinem Fall besteht ein Anspruch auf Aktualität einzelner Beiträge, Überarbeitung oder Löschung auf Wunsch von Nutzern.
  9. Für jegliche Art von Information auf dem MaDrei-Blog wird eine Haftung ausgeschlossen. Insbesondere übernimmt die MaDrei keine Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität, Wahrheitsgehalt und Korrektheit der Informationen. Beiträge zu unseren Informationen stellen die Meinung des Schreibers dar. In keinem Fall kann die MaDrei AG für Beiträge Dritter haftbar gemacht werden. Die MaDrei AG überprüft und löscht unangemessene Beiträge zu nicht festgelegten Zeiten. Verantwortlich und haftbar bleibt in jedem Fall der Verfasser des Beitrages.
  10. Die MaDrei AG schließt jede Haftung gegenüber Nutzern des MaDrei-Blogs für Verluste von Finanzgeschäften jeglicher Art, Kosten jeglicher Art, Folgeschäden aufgrund des Besuchs von Drittanbietern (Links, Verweise) sowie Social Media Plattformen und sonstiger im Zusammenhang mit der Nutzung des MaDrei-Blogs stehenden Forderungen und Schäden aus. Sollten Schäden durch Manipulationen Dritter an unserem IT-System entstehen, so wird eine Haftung hierfür ebenfalls ausgeschlossen.
  11. Die Datenschutzerklärung der MaDrei AG, die Netiquette und das Impressum sind Bestandteil der Regeln des MaDrei-Blogs und zu beachten. Bitte nehmen Sie Kenntnis von diesen.
  12. Salvatorische Klausel: Sollten einzelne oder mehrere Regelungen ungültig, unwirksam oder widerrechtlich sein, so werden diese durch die im allgemeinen Geschäftsgebrauch üblichen Regelungen ersetzt. Im Übrigen behalten die anderen Regelungen in jedem Fall ihre Gültigkeit.

Stand 15. Mai 2015

Ich habe die Blog-Regeln verstanden und akzeptiere diese!
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com