Unsere Blog-Regeln

Mit dem Zugriff auf unsere Beiträge erkennen Sie rechtlich bindend unsere MaDrei-Blog-Regeln an und verpflichten sich zudem Beschränkungen bezüglich des Zugriffs aufgrund Ihrer staatlichen Zugehörigkeit oder Ihres Wohnortes oder andere, bedingt durch Sie betreffende Rechtsordnungen, Gründe, einzuhalten. Bitte beachten Sie hierzu auch unser Impressum.

Kategorien

26. April 2021 von Richard Forsthofer

Die Kostenmitteilung

In den letzten Wochen wurden – wie seit 2018 für jedes Jahr – die Kostenmitteilungen der Depotstellen versendet.
Darin aufgeführt sind alle angefallenen Kosten aller Fonds in Ihrem Depot. Es handelt sich um die Depotführungsgebühr sowie die Verwaltungsvergütung und andere Kosten Ihrer Fonds, über die auch schon vor dem Kauf in den Beipackzetteln informiert wurde.

Wenige Kunden haben sich in den letzten Jahren wegen dieser Kostenmitteilungen bei uns gemeldet, nur sind sicher einige irritiert.
Vorab: diese Mitteilungen sind die Umsetzung eines Gesetzes, das vielleicht in anderen Teilen der EU wie auch bei nicht wirklich beratenden Kollegen Sinn macht. Bei von uns beratenen Kunden führt der Kostenausweis in die Irre. Warum?

1. Diese Kosten sind vollständig in der Vergangenheitswertentwicklung Ihres Depots enthalten. Sie werden börsentäglich bei der Ermittlung des Fondspreises berücksichtigt und wurden berücksichtigt, als ein bestimmter Fonds gewählt wurde. Es ist einerlei, wo Sie diesen Fonds erwerben. Die Vergangenheitswertentwicklung und damit die Kosten sind immer gleich. Nur der verlangte Ausgabeaufschlag und natürlich die Qualität der Beratung und Betreuung variiert bei den Anbietern.

2. Geht es Ihnen darum, Ihr Geld gut und nach Ihren Bedürfnissen zu investieren oder darum, es für möglichst wenig Kosten zu investieren? Ein Depot nach Ihren Bedürfnissen wird in der Regel aus mehreren verschiedenen Anlagen bestehen und wenn Sie diese von Experten nach Ihren Bedürfnissen zusammenstellen lassen, wird dieser Experte und das Anlageprodukt etwas kosten.

3. Die Frage nach den Kosten darf gestellt werden, nur sollte auch die Frage, wie entscheidend diese für den Erfolg Ihrer Anlage sind, vernünftig beantwortet werden. Zwei Beispiele sollen das klar machen:
a) Angenommen, Sie haben einen Fonds, der nach Kosten eine etwas höhere Rendite liefern sollte und einen, der Ihnen nach Kosten weniger bringt. Welcher ist für Sie besser?
b) Angenommen, Sie haben einen Fonds, der nach Kosten bei gleicher Rendite etwas weniger schwankt/sich von den Märkten abhängig entwickelt und einen Fonds der nach Kosten bei gleicher Rendite mehr schwankt. Welcher ist für Sie besser?

Wir betrachten immer und nur die Entwicklung nach allen Kosten. Welche Bedeutung haben also die Kosten für die Fondsauswahl? Die Antwort ist: keine! Es kommt nur darauf an, dass das Depot Ihren im Anlegerprofil mitgeteilten Bedürfnissen entspricht und dass es sich nach diesen Bedürfnissen entwickelt. Das hat nichts mit den Kosten zu tun sondern nur mit der Wertentwicklung der Fonds nach Kosten.

Das führt mich zurück zum Kostenausweis. Die Information zu den Produktkosten ist für Sie nicht relevant. Wenn etwas interessant sein könnte, dann der Teil, der an den Vertrieb geht. Diese 0,60 bis 0,75 % im Jahr (variiert nach der gewählten Risikoklasse) teilen sich die MaDrei und unser Großhändler. Gut 70 % dieses Teils gehen in der Regel an uns und Sie wissen so, welchen Umsatz die MaDrei AG mit Ihrem Depot macht. Wie bei einem Anwalt, Steuerberater oder Arzt werden davon die Mitarbeiter, die Büros/Homeoffices, alle Versicherungen, die Software, natürlich auch ich und vieles mehr bezahlt. Die MaDrei AG ist nicht gemeinnützig. Sie darf auch Gewinn machen.

Bei einem Anwalt oder Steuerberater wissen Sie, was auf der Rechnung steht. Bei einem Arzt wissen Sie es, wenn Sie privat versichert sind auch. Wir finden eine Angleichung der Berufsbilder und deshalb auch die Kostentransparenz anders als viele in der Branche richtig.

Wir arbeiten für Ihr Geld und dass Sie dieses Geld nicht bezahlen müssen, weil Sie es so oder so zahlen würden, sollten Sie ebenso positiv sehen wie den Fakt, dass alle unsere Kosten den abgeltungssteuerpflichtigen Ertrag mindern. Das ist der alleinige Grund, aus dem die MaDrei kein Vermögensverwalter oder Honorarberater ist, der seinen Kunden wie ein Anwalt oder Steuerberater Rechnungen stellt.

Ein Beispiel für „Nachrechner“: wenn 0,5 % an uns gehen, fällt für diese 0,5 % keine Umsatzsteuer an und sie mindern vollständig den abgeltungssteuerpflichtigen Ertrag. Würden wir auf Honorarberatung umstellen, müssten wir für denselben Erlös (mit Umsatzsteuer) 0,595 % im Jahr in Rechnung stellen, die steuerlich bei Ihnen unwirksam wären. Zu einem administrativen und steuerlichen Nachteil für Sie käme ein enormer Aufwand für die MaDrei für Rechnungsstellung und Inkasso.

Abschließend ein Appell: wir arbeiten für unser Geld und ich habe das Unternehmen so zukunftsfähig gemacht, dass Sie und Ihre Kinder dauerhaft betreut werden. Wir hören immer wieder von Anlageberatern und Versicherungsmaklern, die ihre Tätigkeit beendet haben, verstorben sind oder in Fonds nicht mehr betreuen (dürfen). Vor allem bei Strukturvertrieben ist der, bei dem ein Vertrag abgeschlossen wurde, oft schon längst wieder Paketzusteller oder hat sein Studium beendet. Ärgerlicherweise erhält der Kollege oder der Wasserkopf eines Strukturvertriebes weiterhin die Vergütung auf den Bestand und zwar in dem Fall für nichts.
Wenn Sie so einen Fall im Bekanntenkreis haben, machen Sie ihn bitte auf uns aufmerksam. Um seine eigene Anlage zu verstehen und keine teuren Fehler zu machen sind Betreuer oft wichtig. Auch und gerade bei kleinen Verträgen wie VL oder einem Riester-Sparplan. Ein Depot von der Betreuung durch einen Kollegen auf unsere Betreuung zu übertragen, passiert mit einer Unterschrift. Durch den Versicherungsexperten in Nürnberg können wir – außer bei geschlossenen Beteiligungen – fast immer helfen.

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Erforderliche Felder sind mit "*" markiert.Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich habe die Blog-Regeln verstanden und akzeptiere diese!

MaDrei-Blog-Regeln

  1. Mit dem Zugriff auf unsere Beiträge erkennen Sie rechtlich bindend die Regeln des MaDrei-Blogs an. Sie verpflichten sich diese Regeln einzuhalten und sind im Falle der Missachtung zur Leistung von Schadensersatz verpflichtet. Sollten Sie mit den folgenden Regeln nicht einverstanden sein oder Beschränkungen unterliegen, wie sie in Punkt b) näher erläutert werden, so ist Ihnen die Nutzung des MaDrei-Blogs nicht gestattet.
  2. Bestimmte Staaten haben Einschränkungen bezüglich der Verbreitung bestimmter Informationen (Information = „Texte, Bilder, Grafiken, Daten, Videos, Links, Präsentationen und jede andere Art von inhaltlichen Darstellungen“) über das Internet (z.B. USA, China, Russland usw.). Sollten Sie aufgrund Ihrer Nationalität oder Ihres Wohnortes diesen Einschränkungen unterliegen, wodurch ein Zugriff auf bestimmte Seiten für Sie rechtswidrig wäre, so ist Ihnen die Nutzung des MaDrei-Blogs ausdrücklich untersagt. Bitte informieren Sie sich VOR der Nutzung des MaDrei-Blogs über Ihren diesbezüglichen Status.
  3. Eine Anlageberatung kann und darf nur unter Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse erfolgen. Jegliche im MaDrei-Blog zur Verfügung gestellte Information dient dem allgemeinen und unverbindlichen Austausch über Finanzthemen. Eine Beratung kann und darf dieser Blog nicht darstellen. Insbesondere ist keine der zur Verfügung gestellten Informationen als Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkaufen von Wertpapieren zu verstehen. Wir weisen darauf hin, dass der Handel mit Wertpapieren erhebliche Risiken, bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals, beinhalten kann. Ohne fundiertes Fachwissen raten wir Ihnen ausdrücklich hiervon ab. Lassen Sie sich persönlich durch eine hierzu autorisierte Person beraten.
  4. Gewinne und Verluste aus dem Handel mit Wertpapieren unterliegen den nationalen Steuergesetzen und sind i.d.R. steuerpflichtig. Lassen Sie sich von einem Steuerberater diesbezüglich beraten. Im MaDrei-Blog gemachte Aussagen stellen keine Steuerberatung dar.
  5. Im MaDrei-Blog finden Sie Verweise und Links auf Webseiten Dritter. Zudem befindet sich die MaDrei AG auf sogenannten Social Media Plattformen. Auf die Inhalte der Seiten Dritter, sowie der Social Media Plattformen hat die MaDrei AG keinen Einfluss. Weder besteht ein Anspruch auf die Richtigkeit der Verweise oder Links, noch auf die Funktionsfähigkeit der Seiten sowie auf die Richtigkeit oder rechtliche Korrektheit deren Inhalte. Bei Kenntnis über unkorrekte Darstellungen jeglicher Art bitten wir Sie um eine entsprechende Information. Mit Verlassen der Domain madrei.de endet jegliche Verantwortlichkeit für angezeigte Inhalte.
  6. Sie verpflichten sich zur Einhaltung der im Netz üblichen Umgangsformen (Netiquette). Jegliche Art von persönlichen Beleidigungen, Schmähungen, rechtsradikaler oder sonstiger radikaler Stellungnahmen, sexueller Diskriminierungen, Gewaltverherrlichung und jeglicher anderer Meinungsäußerungen, die dazu geeignet sind andere Menschen in ihrer Persönlichkeit zu verletzen, sind zu unterlassen. Sie nehmen zur Kenntnis, dass solche Beiträge gelöscht werden und zum Ausschluss vom Blog führen können.
  7. Die im MaDrei-Blog zur Verfügung gestellten Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Eine kommerzielle Verwendung durch Dritte ist ohne schriftliche Autorisierung durch die MaDrei AG ausdrücklich ausgeschlossen. Bei jeglicher anderer Verwendung ist stets der Autor bzw. Verfasser und die Quelle anzugeben. Das gilt auch für auf dem MaDrei-Blog zur Verfügung gestellte Informationen Dritter. Jegliche Urheber-, Patent-, Marken-, Eigentums- oder anderen Schutzrechte sind zu wahren.
  8. Die MaDrei behält sich vor jegliche Information des MaDrei-Blog zu einem beliebigen Zeitpunkt zu überarbeiten, zu ergänzen oder zu löschen. In keinem Fall besteht ein Anspruch auf Aktualität einzelner Beiträge, Überarbeitung oder Löschung auf Wunsch von Nutzern.
  9. Für jegliche Art von Information auf dem MaDrei-Blog wird eine Haftung ausgeschlossen. Insbesondere übernimmt die MaDrei keine Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität, Wahrheitsgehalt und Korrektheit der Informationen. Beiträge zu unseren Informationen stellen die Meinung des Schreibers dar. In keinem Fall kann die MaDrei AG für Beiträge Dritter haftbar gemacht werden. Die MaDrei AG überprüft und löscht unangemessene Beiträge zu nicht festgelegten Zeiten. Verantwortlich und haftbar bleibt in jedem Fall der Verfasser des Beitrages.
  10. Die MaDrei AG schließt jede Haftung gegenüber Nutzern des MaDrei-Blogs für Verluste von Finanzgeschäften jeglicher Art, Kosten jeglicher Art, Folgeschäden aufgrund des Besuchs von Drittanbietern (Links, Verweise) sowie Social Media Plattformen und sonstiger im Zusammenhang mit der Nutzung des MaDrei-Blogs stehenden Forderungen und Schäden aus. Sollten Schäden durch Manipulationen Dritter an unserem IT-System entstehen, so wird eine Haftung hierfür ebenfalls ausgeschlossen.
  11. Die Datenschutzerklärung der MaDrei AG, die Netiquette und das Impressum sind Bestandteil der Regeln des MaDrei-Blogs und zu beachten. Bitte nehmen Sie Kenntnis von diesen.
  12. Salvatorische Klausel: Sollten einzelne oder mehrere Regelungen ungültig, unwirksam oder widerrechtlich sein, so werden diese durch die im allgemeinen Geschäftsgebrauch üblichen Regelungen ersetzt. Im Übrigen behalten die anderen Regelungen in jedem Fall ihre Gültigkeit.

Stand 15. Mai 2015

Ich habe die Blog-Regeln verstanden und akzeptiere diese!