20.07.2017 von Monika Spanner

Kinder & Geld

  • Sparen um zu konsumieren oder um zu investieren?
  • Vom müssen zum wollen
  • Ziel: Finanzielle Freiheit, Finanzielle Unabhängigkeit

Dieser Blog war als Hilfestellung gedacht, wie Eltern ihren Kindern den richtigen Umgang mit Geld beibringen können. Dazu habe ich im Internet recherchiert, wie andere Blogger oder Buchautoren mit dem Thema umgehen. Was mir dabei aufgefallen ist, ist erschreckend. Meines Erachtens haben teilweise diese Ratgeber selber wenig Wissen darüber, wie Geld sinnvoll angelegt werden soll. Die Texte drehten sich viel zu sehr darum, dem Kind beizubringen auf ein Konsumziel zu sparen und dass es nicht in die Schuldenfalle tappen soll.

In dem letzten Satz ist ein gravierender Denkfehler – sparen für Konsum. Soll das das Ziel unserer Kinder sein? Den Unterschied zwischen konsumieren und investieren zu kennen und zu begreifen ist das A und O. Denn nur der investiert, und das so früh wie möglich, der kann finanzielle Freiheit finden.

Finanzielle Freiheit bedeutet, dass wir gerne arbeiten und nicht arbeiten müssen. Finanzielle Freiheit bedeutet, dass man sich ein Jahr frei nehmen kann um sich selber zu finden und um neue Ideen zu generieren. Geld sparen und dann investieren soll einem Freiheit geben. Das sollen Kinder lernen. Falsch ist meines Erachtens ihnen Konsum beizubringen: „Wenn du jetzt sparst kannst du dir später etwas großes Teures kaufen.“ Der Sinn von sparen muss Kindern klargemacht werden. Das Ziel sollte sein, nicht in die Spirale des Müssen zu rutschen, sondern in die Spirale des Wollens.

Ganz grob würde ich Investition so definieren, dass die Produktivität, die eigene bzw. der gesamten Gesellschaft durch den Einsatz des erlangten Geldes wächst, sofort oder in der Zukunft.

  • Somit ist das Sprichwort korrekt: „Investiere in deine Zukunft“. Bildungskosten würde ich als Investition sehen.
  • Wenn jedoch das Eigenheim mit edlen Möbeln oder einem edlen Bad ausgestattet werden soll, also unter dem Banner „Ins Eigenheim investieren“, ist das meiner Interpretation nach keine Investition. Diese vermeintliche Investition ist eine Spekulation. Hypothetisch, Sie verkaufen Ihr Haus nach der „Veredelung“, denken Sie, dass das edle Bad einen höheren Verkaufspreis erzielt, als Sie Kosten dafür hatten? Wohl eher nicht. Notwendige Renovierungsarbeiten, wie es regnet in das Haus, könnten als Investition gesehen werden.
  • Die unseres Erachtens sinnvollste Anlage für private Anleger sind offene Fonds. Fondsmanager, die sich den ganzen Tag damit beschäftigen wie das ihnen anvertraute Geld am besten investiert wird, besitzen die notwendige Erfahrung und das notwendige Wissen. Nicht jedermann hat die Zeit, die dazu nötigen Nerven und Wissen oder auch die Lust für sein Geld gute Investitionen zu suchen. Wir helfen Ihnen dabei Ihr Geld sinnvoll zu investieren. Gerne auch Ihren Kindern und ein Leben lang!

Kommentare (0)

Einen Kommentar schreiben

Ich habe die Blog-Regeln verstanden und akzeptiere diese!

MaDrei-Blog-Regeln

  1. Mit dem Zugriff auf unsere Beiträge erkennen Sie rechtlich bindend die Regeln des MaDrei-Blogs an. Sie verpflichten sich diese Regeln einzuhalten und sind im Falle der Missachtung zur Leistung von Schadensersatz verpflichtet. Sollten Sie mit den folgenden Regeln nicht einverstanden sein oder Beschränkungen unterliegen, wie sie in Punkt b) näher erläutert werden, so ist Ihnen die Nutzung des MaDrei-Blogs nicht gestattet.
  2. Bestimmte Staaten haben Einschränkungen bezüglich der Verbreitung bestimmter Informationen (Information = „Texte, Bilder, Grafiken, Daten, Videos, Links, Präsentationen und jede andere Art von inhaltlichen Darstellungen“) über das Internet (z.B. USA, China, Russland usw.). Sollten Sie aufgrund Ihrer Nationalität oder Ihres Wohnortes diesen Einschränkungen unterliegen, wodurch ein Zugriff auf bestimmte Seiten für Sie rechtswidrig wäre, so ist Ihnen die Nutzung des MaDrei-Blogs ausdrücklich untersagt. Bitte informieren Sie sich VOR der Nutzung des MaDrei-Blogs über Ihren diesbezüglichen Status.
  3. Eine Anlageberatung kann und darf nur unter Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse erfolgen. Jegliche im MaDrei-Blog zur Verfügung gestellte Information dient dem allgemeinen und unverbindlichen Austausch über Finanzthemen. Eine Beratung kann und darf dieser Blog nicht darstellen. Insbesondere ist keine der zur Verfügung gestellten Informationen als Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkaufen von Wertpapieren zu verstehen. Wir weisen darauf hin, dass der Handel mit Wertpapieren erhebliche Risiken, bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals, beinhalten kann. Ohne fundiertes Fachwissen raten wir Ihnen ausdrücklich hiervon ab. Lassen Sie sich persönlich durch eine hierzu autorisierte Person beraten.
  4. Gewinne und Verluste aus dem Handel mit Wertpapieren unterliegen den nationalen Steuergesetzen und sind i.d.R. steuerpflichtig. Lassen Sie sich von einem Steuerberater diesbezüglich beraten. Im MaDrei-Blog gemachte Aussagen stellen keine Steuerberatung dar.
  5. Im MaDrei-Blog finden Sie Verweise und Links auf Webseiten Dritter. Zudem befindet sich die MaDrei AG auf sogenannten Social Media Plattformen. Auf die Inhalte der Seiten Dritter, sowie der Social Media Plattformen hat die MaDrei AG keinen Einfluss. Weder besteht ein Anspruch auf die Richtigkeit der Verweise oder Links, noch auf die Funktionsfähigkeit der Seiten sowie auf die Richtigkeit oder rechtliche Korrektheit deren Inhalte. Bei Kenntnis über unkorrekte Darstellungen jeglicher Art bitten wir Sie um eine entsprechende Information. Mit Verlassen der Domain madrei.de endet jegliche Verantwortlichkeit für angezeigte Inhalte.
  6. Sie verpflichten sich zur Einhaltung der im Netz üblichen Umgangsformen (Netiquette). Jegliche Art von persönlichen Beleidigungen, Schmähungen, rechtsradikaler oder sonstiger radikaler Stellungnahmen, sexueller Diskriminierungen, Gewaltverherrlichung und jeglicher anderer Meinungsäußerungen, die dazu geeignet sind andere Menschen in ihrer Persönlichkeit zu verletzen, sind zu unterlassen. Sie nehmen zur Kenntnis, dass solche Beiträge gelöscht werden und zum Ausschluss vom Blog führen können.
  7. Die im MaDrei-Blog zur Verfügung gestellten Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Eine kommerzielle Verwendung durch Dritte ist ohne schriftliche Autorisierung durch die MaDrei AG ausdrücklich ausgeschlossen. Bei jeglicher anderer Verwendung ist stets der Autor bzw. Verfasser und die Quelle anzugeben. Das gilt auch für auf dem MaDrei-Blog zur Verfügung gestellte Informationen Dritter. Jegliche Urheber-, Patent-, Marken-, Eigentums- oder anderen Schutzrechte sind zu wahren.
  8. Die MaDrei behält sich vor jegliche Information des MaDrei-Blog zu einem beliebigen Zeitpunkt zu überarbeiten, zu ergänzen oder zu löschen. In keinem Fall besteht ein Anspruch auf Aktualität einzelner Beiträge, Überarbeitung oder Löschung auf Wunsch von Nutzern.
  9. Für jegliche Art von Information auf dem MaDrei-Blog wird eine Haftung ausgeschlossen. Insbesondere übernimmt die MaDrei keine Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität, Wahrheitsgehalt und Korrektheit der Informationen. Beiträge zu unseren Informationen stellen die Meinung des Schreibers dar. In keinem Fall kann die MaDrei AG für Beiträge Dritter haftbar gemacht werden. Die MaDrei AG überprüft und löscht unangemessene Beiträge zu nicht festgelegten Zeiten. Verantwortlich und haftbar bleibt in jedem Fall der Verfasser des Beitrages.
  10. Die MaDrei AG schließt jede Haftung gegenüber Nutzern des MaDrei-Blogs für Verluste von Finanzgeschäften jeglicher Art, Kosten jeglicher Art, Folgeschäden aufgrund des Besuchs von Drittanbietern (Links, Verweise) sowie Social Media Plattformen und sonstiger im Zusammenhang mit der Nutzung des MaDrei-Blogs stehenden Forderungen und Schäden aus. Sollten Schäden durch Manipulationen Dritter an unserem IT-System entstehen, so wird eine Haftung hierfür ebenfalls ausgeschlossen.
  11. Die Datenschutzerklärung der MaDrei AG, die Netiquette und das Impressum sind Bestandteil der Regeln des MaDrei-Blogs und zu beachten. Bitte nehmen Sie Kenntnis von diesen.
  12. Salvatorische Klausel: Sollten einzelne oder mehrere Regelungen ungültig, unwirksam oder widerrechtlich sein, so werden diese durch die im allgemeinen Geschäftsgebrauch üblichen Regelungen ersetzt. Im Übrigen behalten die anderen Regelungen in jedem Fall ihre Gültigkeit.

 

Stand 15. Mai 2015

Ich habe die Blog-Regeln verstanden und akzeptiere diese!